Was ich sonst noch tue!

Hier finden Sie Tipps, die ebenfalls viel bringen oder sich leicht in Ihren Alltag integrieren lassen.

Ich stelle um und beziehe Ökostrom

Zeigen Sie den Fossilen einfach die lange Nase: Steigen Sie auf erneuerbare Energien um. Ökostrom funktioniert ganz einfach und auch hier vor Ort. Die Stadtwerke Karlsruhe bieten mit dem „NatuR“-Tarif die Möglichkeit, Naturstrom aus 100% Wasserkraft zu beziehen – garantiert vom TÜV Süd.

Mit dem „NatuR plus“-Tarif der Stadtwerke fördern Sie durch einen geringen Aufschlag pro Kilowattstunde zusätzlich den Bau von regenerativen Energieerzeugungsanlagen mit Wasser- und Windkraft, Sonnenenergie und Biomasse in der Region.

Ich gleiche die CO2-Emissionen nicht vermeidbarer Flüge mit einer Abgabe aus

Wenn es mal gar nicht anders geht: Fliegen belastet die eigene Klimabilanz enorm, allerdings kann oder will man nicht immer darauf verzichten. CO2-Emissionen nicht vermeidbarer Flüge können mit einer Abgabe ausgeglichen werden. Damit lässt sich der Ausstoß nicht verhindern, aber immerhin ein klein wenig reparieren.

Ein Hin- und Rückflug nach Mallorca verursacht 640 Kilo CO2 – dafür sind beispielsweise bei ­ www.atmosfair.de 16 Euro zu entrichten. Mit dieser Abgabe werden weltweit Klimaschutzprojekte unterstützt, die helfen Kohlendioxid an anderer Stelle einzusparen, zum Beispiel durch den Bau von Solarküchen in Indien oder Klein-Wasserkraftwerken in Honduras.

Ich achte beim Kauf von Elektrogeräten auf einen geringen Stromverbrauch

Kaufkriterium Verbrauch: Bei weißer Ware wie Kühl- und Gefriergeräten, Waschmaschinen, Wäschetrocknern, Spülmaschinen oder Elektrobacköfen trifft das EU-Energielabel Aussagen über den Energieverbrauch des Geräts. Bei Bürogeräten zeigt ihnen zum Beispiel der Energy Star, welche Geräte besonders sparsam sind – oder fragen Sie beim Verkaufspersonal nach.

Dr. Klima hat für eine effiziente Kühl-Gefrierkombination mittlerer Grösse ausgerechnet, dass sie über die Nutzungsdauer von 15 Jahren knapp 2.500 Kilowattstunden weniger Strom verbraucht als ein weniger sparsames Gerät. Das entspricht mehr als 500 Euro – das gleicht Mehrkosten bei der Anschaffung locker aus und spart im Jahr fast 100 Kilogramm CO2.

Ich überprüfe meinen Energieverbrauch

Kommen Sie Ihren Stromfressern auf die Schliche: Vergleichen Sie Ihren Jahresstromverbrauch mit „typischen“ Durchschnittswerten – so wissen Sie schnell, ob sich daheim größere Einsparpotenziale verbergen. Hilfestellung bieten etwa die interaktiven Energiesparratgeber des Umwelt- und Arbeitsschutzes im Internet. Eine weitere Möglichkeit: Mit einem Strommessgerät, das Sie zwischen Gerät und Steckdose schalten, erfahren Sie genau, welche Geräte in Ihrem Haus eigentlich Kosten verursachen und damit das Klima belasten.

Ein Strommessgerät müssen Sie sich nicht kaufen. Das können Sie zum Beispiel bei der Kundenberatung der Stadtwerke Karlsruhe kostenlos ausleihen.

Ich drucke nur wirklich wichtige Computerdokumente aus

Nehmen Sie den Druck raus: Überlegen Sie doch öfter mal, ob dieses oder jenes Computerdokument wirklich unbedingt in ausgedruckter Form vorliegen muss. Und: Ausgedruckte Angaben aus dem Internet veralten beispielsweise schnell.

Bei hohem „Druckaufkommen” verbrauchen Sie stapelweise Papier – 500 Blatt sind da schnell mal weg. Das entspricht einem CO2-Ausstoss von 2,5 Kilogramm. Richtig teuer wird es bei den Kartuschen für Laserdrucker und Patronen für Tintenstrahldrucker, deren Produktion und Herstellung viel Energie und Ressourcen verschlingt.

Ich pflanze einen Baum

Mein Freund, der Baum – er lebt: Seit Millionen Jahren ist der Baum der Garant für die Bindung von CO2 durch einen natürlichen Prozess – die Speicherung von Kohlenstoff in seiner organischen Masse. Jeder Baum ist ein dauerhafter Beitrag zum Klimaschutz. Jedes Jahr nimmt er Jahr für Jahr zwischen zehn und 30 Kilogramm CO2 aus der Atmosphäre auf.

Pflanzen Sie einen Baum – in Ihrem Garten oder in Ihrem Kleingarten. Falls Sie keinen eigenen Garten haben – kein Problem: Sie können auch internationale Aufforstungsprojekte wie die Greenbelt-Initiative unterstützen.