Ich bin mobil!

Ständig auf Achse – das geht auch umweltschonend. Mit den folgenden Tipps lenken Sie Ihre Klimabilanz in die richtige Bahn.

Ich fahre klimafreundlich und Kraftstoff sparend

Bleifüße sind out: Klimafreundlich fahren und Kraftstoff sparen – das ist eigentlich ganz einfach. Früh in den höheren Gang schalten, vorausschauend Fahren, die Drehzahl halten, den Motor an der roten Ampel ruhig mal abschalten und vor allem: Bitte nicht bei laufendem Motor Eis kratzen oder die Klimaanlage hochfahren. Letzteres ist besonders klimaschädlich und auch die Straßenverkehrsordnung hat was dagegen.

Sie können mit einer energiesparenden Fahrweise auf einer Distanz von 10.000 Kilometern rund 160 Liter Benzin und damit 220 Euro sparen. Das entspricht rund 400 Kilogramm weniger CO2. 
Wie wäre es mit einem Spritspar-Training? Eine solche Schulung geht ganz individuell auf Ihren Fahrstil ein und dauert nur zwei bis drei Stunden.

Ich benutze häufiger die Bahn und lasse das Auto stehen

Wo bitte, wenn nicht in Karlsruhe: Der bestens ausgebaute Personen-Nahverkehr in der Fächerstadt lädt gerade dazu ein, häufiger mal die Bahn zu benutzen und das Auto stehen zu lassen. Gelegenheiten dazu gibt es viele, beispielsweise bei Freizeitausflügen aber auch für die tägliche Fahrt zur Arbeit. Alles eine Sache der Organisation.

Für alle Situationen gibt es den passenden Tarif. Und immer wieder verlockende Sonder- und Schnupperangebote der Verkehrsbetriebe, die den Umstieg vom Auto auf die Bahn leicht machen, zum Beispiel das Fastenticket, das Kombiticket für Berufspendler oder auch Sparpreisangebote der Bahn bei weiteren Fahrten.

Ich benutze mehr das Fahrrad oder gehe zu Fuß anstelle des Autos

Schnell, schneller, Fahrrad: In der City kommen Sie auf Kurzstrecken bis fünf Kilometer am besten auf dem Drahtesel voran. In Karlsruhe sowieso – wo doch ein Großteil der Stadt in der Rheinebene liegt und die Radwege kontinuierlich ausgebaut werden. Die wenigen „Bergetappen“ in Form von Brücken können Sie ja wohl nicht abhalten.

Drei Gründe fürs Umsteigen auf das Rad: Erstens spart jeder Liter nicht verbrauchter Kraftstoff rund 2,5 Kilogramm CO2, zweitens hält es fit und drittens finden Sie immer einen Parkplatz.

Ich nehme die Treppe und vermeide den Fahrstuhl

Das günstigste Fitnessprogramm aller Zeiten: Jede Treppenstufe verlängert Ihr Leben um einige Sekunden, so haben es Wissenschaftler einmal ausgerechnet. Nehmen Sie deshalb bei passenden Gelegenheiten lieber die Treppe und lassen Sie den Fahrstuhl links liegen. Beispiel Büro: Oft ist es nur ein Stockwerk, das Sie zurücklegen müssen und der Weg von der Kantine zu Ihrem Arbeitsplatz ist ein netter Verdauungsspaziergang.

Sie sparen beim Verzicht auf zwei Aufzugsfahrten täglich 22 Kilowattstunden Strom und damit 13 Kilogramm CO2 im Jahr ein.

Ich teile mit anderen Menschen ein Auto oder nutze Carsharing

Etwas benutzen, was einem gar nicht gehört: So funktioniert Carsharing. Sie teilen sich mit anderen Mitgliedern ein Auto und bezahlen nur für die Zeit, in der Sie das Fahrzeug auch tatsächlich benutzen. Und das bei hoher Flexibilität – denn Karlsruhe ist die Stadt mit den meisten Carsharing-Fahrzeugen pro Einwohner in ganz Deutschland. Ein Auto in der Nähe ist also fast immer zu haben.

Wer nicht viele Kilometer unterwegs ist und nur ab und an mal ein Auto braucht, der ist idealer Kandidat fürs Autoteilen.

Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins Theater/Konzert/Kino

Lesen Sie mal das Kleingedruckte: Oft gelten Eintrittskarten fürs Theater oder ins Konzert auch für die kostenlose Hin- und Rückfahrt mit der Straßenbahn. Eine angenehme Sache, weil lästige Parkplatzsuche und Kosten für die Tiefgarage entfallen.

Der öffentliche Personen-Nahverkehr in Karlsruhe ist spitze und bringt Sie auch noch zu später oder zu ganz früher Stunde wieder sicher nach Hause.